Archive for Juni 2010

Trackbacks setzen

Trackbacks gehören zum Bloggen wie die Butter zum Brot 😉

Aufgrund einiger Unklarheiten, erklären wir euch hier noch einmal, um was es dabei geht:

Was ist ein Trackback und wozu dient es?

Wenn ihr einen Artikel schreibt, kann es sein, dass ihr euch dabei auf einen Beitrag aus einem anderen Blog bezieht oder über das gleiche Thema schreibt. In diesen Fällen bietet es sich an, dass ihr die anderen Autoren darüber informiert, was ihr zu dem Thema geschrieben habt. So wissen sie, wem sie mit ihrem Beitrag alles geholfen haben!

Gleichzeitig erscheint die URL eures Postings als Kommentar unterhalb ihres Artikels, sodass deren Leser auch auf eure Website verwiesen werden, um mehr zum jeweiligen Thema zu lesen. Das Bild zeigt euch dies noch einmal grafisch:

Einen Trackback setzen

Wenn ihr einen Artikel schreibt, seht ihr unterhalb des Editors das Eingabefeld “Trackbacks senden”. Dort tragt ihr die Adresse des jeweiligen Beitrags ein, auf den ihr einen Trackback setzen wollt.
Diese Adresse wird üblicherweise unterhalb eines Artikels im Blog angegeben.

Automatische Trackbacks

WordPress bietet des Weiteren die Funktion an, automatisch Trackbacks zu setzen: wenn unter Einstellungen –> Diskussion das Häkchen bei “Versuche jedes verlinkte Weblog vom Beitrag zu benachrichtigen (verlangsamt das Veröffentlichen)” gesetzt ist, tut WordPress genau das:  alle Weblogs, die ihr in eurem Artikel verlinkt habt, erhalten automatisch einen Trackback von euch.

Trackback-Spam

Wie so ziemlich alles im WWW, werden auch Trackbacks von Spammern missbraucht.
Natürlich machen Trackbacks nur dann Sinn, wenn sie von Artikeln stammen, die tatsächlich etwas mit dem eigenen Beitrag zu tun haben. Ansonsten ist er weder für den Blogger selbst, noch für dessen Besucher interessant.

Nichtsdestotrotz haben Spammer die Methode entdeckt, wahllos Trackbacks zu setzen, um Besucher auf ihre Seite zu locken – auch wenn diese gar nichts mit dem jeweiligen Thema zu tun hat.
Für den Blogger ist dies natürlich ärgerlich, wenn der solchen Trackback-Spam unter seinen Artikeln zu stehen hat.

Hier schafft ein Plugin Abhilfe, das bei jedem eingehenden Trackback kontrolliert, ob auch im Beitrag des Trackback-Setzenden tatsächlich ein Link zum eigenen Artikel vorhanden ist: Simple Trackback Validation